Thomas Görden            Thomas Görden, geboren 1964 in Wuppertal, wurde bekannt durch seine Mystery- Romane um die Kölner Kommissarin Susanne Wendland und die Schamanin Chris Adrian - Schattenwölfe, Die Krypta, Nachtauge und Das Delphinorakel. Er schrieb den in Dresden und im Rheinland spielenden Thriller Die Seelenlosen und den historischen Roman Der Mönch und die Jüdin. Görden verfasst außerdem Erzählungen und Gedichte. Sein neues Buch, der Erzählband Feinsteins Mühle, ist im November 2014 erschienen. Seit mehr als fünfundzwanzig Jahren ist er als Literaturübersetzer aus dem Englischen tätig und hat inzwischen über achtzig Romane und Sachbücher übersetzt. Seine Übersetzerlaufbahn begann mit Science-Fiction-Übersetzungen für den Bastei Lübbe Verlag. Zu den von ihm übersetzten SF-Autoren zählen Robert Sheckley, C.L. Moore und Orson Scott Card. Aktuelle Übersetzungsarbeiten sind der Roman Der Weg von William Paul Young und Das Buch des Vergebens von Desmond und Mpho Tutu, beide im Allegria Verlag erschienen. Thomas Görden studierte in Bonn Anglistik, Neuere Geschichte und Vergleichende Religionswissenschaft. Er lebt mit seiner Frau, der Künstlerin Sarah Thomsen, in Linz am Rhein, wo er aufwuchs und das Gymnasium besuchte. Im Jahr 2006 wurde ihm der Kulturpreis der Sparkassenstiftung der Stadt Linz am Rhein verliehen. Görden hat sich jahrelang ehrenamtlich in der Kommunalpolitik engagiert. Er saß für die SPD insgesamt sieben Jahre im Linzer Stadtrat. Heute ist er im Kunstverein Linz am Rhein aktiv, der seit 2010 in einem historischen Schulgebäude zahlreiche Ausstellungen zeitgenössischer Kunst organisiert hat. Entspannung und Inspiration findet er bei Naturspaziergängen auf den Rheinhöhen und bei der chinesischen Bewegungsmeditation Qigong Yangsheng. Und er hat ein Faible für klassische, elektronikfreie Autos: Mit seinem alten Citroen 2 CV cruist er gerne durch Rheintal und Westerwald.